I love right now

Ja, der Valentinstag ist schon eine kleine Ewigkeit her, aber dafür ist heute der 14. März, also genau 4 Wochen später. Ich hatte für euch dazu auch eine kleine Reihe hier auf dem Blog angefangen, welche ich aber leider aus persönlichen Gründen nicht zu Ende führen konnte. Das heißt aber nicht, dass die kleinen Werke dazu nicht existieren.

Also nutze ich heute die Gelegenheit mein Valentinstagslayout zu zeigen. Entstanden ist es nach einer Idee von Mercy Tiara, sie zeigte ihr Werk auf youtube, welches mich gleich dazu anregte ein ähnliches Layout mit einer kleinen Abwandlung zu werkeln.

So wie Mercy habe auch ich als erstes ein Herz mit Bleistift vorgezeichnet. Ganz oben links könnt ihr sehen, dass ich das Herz in unterschiedlich große Teile aufgeteilt und jedes Stück mit Washi-Tape abgeklebt und mit unterschiedlichen Strukturen und Formen bestempelt habe.

Anschließend musste auch noch die Nähmaschine an dem Layout mitwirken. Mit einem Zickzack-Stich sowie einem blauen Ober- und einem weißen Unterfaden entstand im Stich noch einmal eine kleine Struktur. Jetzt hieß es nur noch verzieren und ein paar Papiere layern (übereinander stapeln).

Natürlich darf auf dem Layout auch der Titel sowie ein passendes Foto nicht fehlen. Dieses Mal habe ich mich für ein schwarz/weiß Foto entschieden, denn das Herz ist doch recht bunt geworden. Auch das Journaling kommt dieses Mal etwas zu kurz, aber manchmal sprechen auch Bilder einfach für sich.

 

Nun ist es wieder Zeit, euch einen schönen Tag zu wünschen.

Bis bald,

sagt Franzi

0 Kommentare

Memory Keeping ...

... war das Schlagwort in meinem letzten Beitrag und heute möchte ich euch zeigen, wie ich versuchen möchte die Erinnerungen für meine Kinder festzuhalten.

 

Eine Art Kartei-Kasten-System soll mit dabei helfen und dafür habe ich mir als erstes ein paar alte Briefumschläge gesucht, welche ungefähr gleich groß sind. Die Umschläge habe ich dann jeweils mit einem Reiter versehen, welche für Ordnung sorgen sollen.

Die Größe der Briefumschläge dient als Grundlage für meinen nächsten Schritt. Denn ich muss Graupappe mit einer Stärke von 2 mm zurecht schneiden. Die Einzelteile habe ich dann mit Leim und Buchleinen zusammen geklebt bzw. stabilisiert.

Ganz schön grau die Kiste, so kann sie natürlich nicht bleiben. Ein Griff in meine große Papierkiste hat mir ein paar farbenfrohe Papiere von Studio Calico beschert und damit habe ich kurzerhand die Karteibox verschönert. Natürlich mussten auch meine sozusagenden Karteireiter gestaltet werden.

Dann die Box noch fix eingeräumt mit den Karteireitern sowie den Midoriheften vom Mittwoch und fertig ist das Karteikastensystem für das "Memory Keeping" für meine Kinder. In den Karteireitern ist jeweils ein Bild, das Datum sowie eine kurze Geschichte versteckt, die das dokumentieren im "Franzidori" erleichtern soll.

Und natürlich gibt es auch ein Ordnungsystem, wo am Ende die Hefte jeweils zu finden sind, aber dazu das nächste Mal mehr.

 

Ich wünsche euch einen schönen Samstag.

Franzi

0 Kommentare

Erinnerungen festhalten!

Das ist etwas was viele sich immer wieder vornehmen und im Alltag doch rest schwer umzusetzen ist, wenn man nicht kontinuierlich aus eigenem Antrieb heraus dran bleibt. Und so suche ich auch immer noch nach dem besten System um die Kindheitserinnerungen meiner Kinder festzuhalten.

Ein paar Systeme wie Project Life, Fotoalben, Scrap-Layouts habe ich schon ausprobiert, konnte jedoch bisher keiner der Systeme für das festhalten der Erinnerungen meiner Kinder etablieren. Jetzt probiere ich es mit den Midoriheften, welche ursprünglich für das Traveler's Notebook gedacht sind.

Extra für das "Memory Keeping" (= Bewahrung besonderer Augenblicke) meiner Kinder habe ich die Midorihefte selber mit Designerpapier und stärkerem Papier gebunden bzw. zusammen genäht, also ist es jetzt sozusagend ein "Franzidori" :-) Ich denke es wird perfekt für die Bilder meiner Kinder geeignet sein.

Jedoch habe ich nicht vor, jedes gemachte Bild darin zu verewigen, aber ein Bild pro Monat in chronologischer Reihenfolge sollte definitiv drin sein. So können die Kinder später auch ihre eigene Entwicklung anhand von Bildern und einer kleinen Geschichte dazu nachvollziehen.

 

So, nach langer Abwesenheit hier auf dem Blog wünsche euch mal wieder einen schönen Mittwoch-Nachmittag, viele Grüße

Franzi

0 Kommentare

Mach was Draus!

Die Zeit, sie fliegt im Moment an mir vorbei! - Und so ist es nicht verwunderlich, dass es schon wieder "Mach was Draus!"-Zeit ist. Ich freue mich sehr weiterhin mit dabei zu sein und meinen kreativen Beitrag jeden Monat an Heikes Kartenwerkstatt zusenden.

Dieses Mal war es für mich das erste Mal, dass ich im Umschlag nur eine weiße Karte, ein weißes Band und zwei kleine Anhänger vorfand. So viel weiß hat mich als erstes erschreckt, aber nach ein paar Minuten war mir klar, so viel Raum für deine Ideen gab es noch nie, also nutze es.

Aber wie ihr sehen könnt, ist das Thema Liebe und Valentinstag doch all gegenwärtig und so endet auch meine Kreativität dort. Vor ein paar Wochen erst, habe ich mir das Stempelset von Iris Luckhaus sowie die dazugehörigen Stanzen gekauft und so musste ich dieses Paar einfach an diesem Projekt ausprobieren.

 

Ich hoffe es gefällt euch und wünsche euch einen schönen Freitagabend sowie ein schönes Wochenende.

 

Seid lieb gegrüßt,

Franzi

0 Kommentare

Noch 2 Wochen

... bis zum Valentinstag. Wie vor einer Woche versprochen, kommt heute die Inspiration zum Thema "Was kann ich kreatives zum Valentinstag verschenken!".

Heute zeige ich euch ein kleines Minialbum, wo ich mir selber Inspiration bei der lieben Mel geholt habe.

Aktuell hat Mel eine Anleitung auf der Homepage von DaniPeuss veröffentlicht. Dort könnt ihr euch unter dem Button "Anleitungen" in Ruhe unter anderem dieses Projekt anschauen und nach basteln.

Ich habe das Projekt genutzt um die letzten aktuellen Bilder meiner beiden Söhne vom Fotografen aus der Kita auszudrucken und einen eigenen Rahmen zu geben. Dafür eigenet sich dieses Minialbum mit Fenster und integrierten Buchringen wunderbar.

Das Fenster in Herzform ist mir leider nicht so gut wie Mel gelungen, aber Übung macht den Meister und das nächste wird bestimmt bald kommen. Und ich finde, das Projekt eignet sich auch hervorragend als Muttertags- bzw. als Geburtstagsgeschenk.

 

Einen schönen Mittwoch wünscht euch

Franzi

0 Kommentare


Und hat man die Karte erst einmal aufgeschlagen, dann entfaltet sie erst ihr Ansinnen. Pop-Up-Karten nennt man sie. Und hat man erst einmal den Trick raus, ist so eine Karte relativ schnell unsetzbar.