Selbstgemachter ATC-Adventskalender

So wie in diesem Jahr, war ich auch im letztem Jahr einem Aufruf gefolgt und zwar von Barbara Haane.

 

Bei Barbara gab es ein Thema und zwar sollte jeder Teilnehmer ATCs für die anderen Teilnehmer erstellen. Bei der Herstellung merkte ich ganz schnell wieviel Freude und Spaß das Anfertigen von Artist Trading Cards machte. Aber die Freude wurde noch größer als es endlich daraum ging die individuell gestalteten ATCs der anderen Teilnehmer auszupacken.

Aber was ist überhaupt eine Artist Trading Card, kurz ATC genannt? Ein kleines Kunstwerk, ein Tauschobjekt, eine Sammelkarte, es gibt viele Möglichkeiten ATCs zu beschreiben. Auf der deutschen Wikipedia-Seite gibt es eine umfangreichere Erklärung.

Die zwei wichtigsten Regeln ist zum einem die Größe von 8,9 cm x 6,3 cm (2,5 inch x 3,5 inch) und das die Karten natürlich nicht verkauft, sondern nur getauscht werden dürfen (sonst wären es ja keine Tauschkarten = Trading Cards mehr).

 

Gestalten kann man die ATCs wie man möchte. Da gibt es keine Regeln. In der Regel wird dabei gestempelt, geklebt, gekleckst usw., natürlich darf darauf auch Mixed Media, Aquarellfarben (und andere) angewandt werden. Der Fantasie ist da keine Grenze gesetzt.

Ich habe mich für das stempeln und ausstanzen entschieden. Meine Einsteckkarte entspricht natürlich der "Norm" und zieht man an dem kleinen silbernen Bändchen, so löst sich ein kleines Lesezeichen heraus.  Der kleine Effekt hatte mir natürlich besonders gut gefallen und so wollte ich ihn auch mit meinen Tauschpartnerinnen teilen. Farblich hatte ich mich etwas bedeckt gehalten, aber es muss ja auch nicht immer knall rot und grün sein.

 

Wenn ich es nicht vergessen, dann fotografiere ich euch die kleinen Kunstwerke aus dem letzten Jahr noch. So, dass soll es jetzt erst einmal gewesen sein.

 

Habt ihr eigentlich einen Adventskalender individuell für jemanden gestaltet?

 

Einen schönen Sonntag mit viel Sonnenschein wünscht euch

Franzi

Kommentar schreiben

Kommentare: 0