Notizbuch à la Junk Journal

Ein Junk Journal ist eigentlich ein Recycling-Produkt. Übersetzt heißt es soviel wie Ramsch, Restmüll. Das heißt ein Junk Journal besteht aus alten Büchern, Zeitungen/Zeitschriften, Verpackungsmaterial und ganz vielen anderen Dingen, welche für euch in ein Junk Journal könnten.

So ein Junk Journal kann dann fertig gestellt, viele Funktionen übernehmen, wie wäre es mit einem Telefonbuch, Notizbuch oder vielleicht ein Art Journal. Der Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt. Und in der Regel befindet sich das benötigte Material bereits zu Hause. Unbewusst in Schubladen, Kisten oder Regalen.

In meinem Fall habe ich dafür ja die Kreativbox von Alexandra Renke genutzt. Und bereits beim Auspacken der Kreativbox hatte ich sofort den Gedanken, dass aus den Papieren nur ein super schönes Junk Journal entstehen kann. Meine Kreativbox ist die auch die erste Kit-Box, welche ich so gut wie vernichtet habe.

Graupappe beinhaltete das Kit leider nicht, aber die konnte ich aus einer Schublade aus meinem Schreibtisch hervor gezaubert. Die Graupappe nur noch zurecht schneiden, mit Buchleinen verbinden und schon war meine Buchschale für mein Projekt fertig. Etwas Transparenzpapier und Verpackungsmaterial stammt als Restmüll noch von anderen Projekten.

Ich bin mit dem Resultat mehr als zufrieden. Ob ich es behalten werde oder jemand geschenkt bekommt, dazu habe ich mich noch nicht festgelegt. Jedoch wollte ich euch mein kreatives Ergebnis nicht vorenthalten und so fand es heute einen Eintrag auf meinem Blog.

 

Ich hoffe ihr hattet heute einen schönen sonnigen Samstag. Ein schönes restliches Wochenende wünscht euch

Franzi

Kommentar schreiben

Kommentare: 0